SNR

Aus Amateurfunk Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Signal-Rausch-Verhältnis (auch Störabstand oder Signal-Rauschabstand, abgekürzt S/R beziehungsweise SNR oder S/N vom Englischen Signal-to-Noise Ratio) ist ein Maß für die technische Qualität eines Nutzsignals (z. B. Daten oder Sprache), das von einem Rauschsignal überlagert ist. Es ist definiert als das Verhältnis der mittleren Leistung des Nutzsignals zur mittleren Rauschleistung des Störsignals.

Das Signal-Rausch-Verhältnis dient als Bewertungszahl zur Beurteilung der Qualität eines Kommunikationspfades. Um die Information sicher aus dem Signal extrahieren zu können, muss sich das Nutzsignal deutlich vom Hintergrundrauschen abheben, das SNR muss also ausreichend groß sein. Fällt das SNR, steigt bei Digitalübertragungen die Fehlerrate.

Als Kennwert eines Empfängers charakterisiert das SNR, wann der Empfänger Rauschen vom Signal unterscheiden kann. Für einen Menschen ist in einem verrauschten Signal ein SNR von mindestens ca. 6 dB erforderlich, um darin enthaltene Sprache heraushören zu können. Die Digitale Betriebsart WSPR überträgt noch Daten bei einem SNR von -28 dB!

Persönliche Werkzeuge