Rundsprüche

Aus Amateurfunk Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

In erster Linie dienen Rundsprüche der internen Information, also der Information von lizensierten Funkamateuren und SWL´s. Andererseits besitzen viele Menschen Scannerempfänger, mit denen sie auch den Funkamateuren zuhören können, und viele Rundsprüche sind heute über das Internet per Lifestream zu hören, was auch nicht Lizensierten jederzeit möglich ist. Deshalb dienen Rundsprüche auch der Öffentlichkeitsarbeit.

Bei ihrer Formulierung sollte deshalb möglichst wenig Fachchinesisch verwendet werden. Wenn, dann wenigstens mit Übersetzung oder kurzer Erklärung ( bei „Q-Gruppen“ denkt ein Laie an das Vieh auf der Weide) .

Wenn ich nun gerne Rundsprüche verlesen möchte, wie stelle ich das an und was muss ich beachten ?

Selbst einen neuen Rundspruch ins Leben zu rufen ist zwar möglich, aber meist gar nicht nötig, da es in vielen Distrikten und Ortsverbänden bereits gut funktionierende Rundspruchredaktionen gibt. Deshalb ist es das Einfachste, dort vorstellig zu werden und Deine Mitarbeit anzubieten. Die meisten Redaktionen haben immer Bedarf an neuen Mitarbeitern und freuen sich über Deine Hilfe.

Es ist ein tolles Gefühl, zu wissen, dass beim Vorlesen viele Stationen auf Dein Signal hören, es ist aber auch mit ein wenig Aufregung verbunden. Und mit Verantwortung: Jeder Funkamateur ist ja im Sinne des Amateurfunkgesetzes verantwortlich für seine Aussendung. Wenn Du also Beleidigungen oder Unwahrheiten verbreitest, musst Du damit rechnen, zur Verantwortung gezogen zu werden. Außerdem musst Du, wenn Du selber Nachrichten zusammenstellst, bei übernommenen Texten die Quelle nennen und die Glaubwürdigkeit von Texten prüfen, um auch Deinen eigenen Ruf zu bewahren.

Wie stelle ich selber Nachrichten zusammen und welche Quellen benutze ich ?

Auf der Webseite des DARCs findest Du ab Donnerstag den DARC Deutschland-Rundspruch und meist auch die Rundsprüche der benachbarten Distrikte. Damit hast Du schon eine ganze Menge Material. Zusätzlich checkst Du andere interessante Seiten im Internet wie [1] , [2], , [3], [4], – es kommen ja immer wieder neue dazu – und schaust auch mal nach Seiten mit verwandten Themen und sonstigen aktuellen Nachrichten mit Amateurfunkbezug. Auch ein direkter Draht zum Distriktsvorstand ist wegen des Informationsflusses hilfreich.

Einen Tag vor Lesetermin sortierst Du dann doppelte und überholte Nachrichten aus und „stutzt“ den Rest so weit, dass eine bestimmte Zeit ( z.B. eine halbe Stunde ) nicht überschritten wird. Das entspricht ca. 7 Din-A-4-Seiten.

Meist wird nach dem Rundspruch noch ein Bestätigungsverkehr gemacht, an dem Du Dich eventuell beteiligst ( das hängt natürlich von der Organisation des Rundspruchteams ab ). Gemacht werden muss ein Bestätigungsverkehr aus rechtlichen Gründen, um Deine Aussendung von einer radioähnlichen zu unterscheiden, die ja nach Amateurfunkgesetz verboten ist.

Was Du beim Vorlesen auch nicht vergessen darfst: Alle 10 Minuten das eigene Rufzeichen nennen und nach jeder Meldung eine kurze Umschaltpause für mögliche Notrufe machen.Und es ist wichtig, langsam und betont zu sprechen, um verständlich zu bleiben. Wichtige Adressen und Telefonnummern solltest Du zweimal und besonders langsam ( zum Mitschreiben ) wiederholen. Und immer kannst Du natürlich anbieten, am Ende nach dem Bestätigungsverkehr oder per E-Mail oder per Telefon Nachfragen zu beantworten.

Einen Rundspruch zu erstellen ist also schon mit etwas Arbeit verbunden, macht aber auch Spaß ! Und das Vorlesen erst recht !

Persönliche Werkzeuge