ROS

Aus Amateurfunk Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

ROS ist eine digitale Breitband-Betriebsart - ein CDMA-Verfahren (Code Division Multiple Access) mit bis zu 2250 Hz Bandbreite. Signale werden innerhalb der bestimmten Bandbreite verteilt zeitversetzt ausgesendet.

ROS arbeitet mit verschiedenen Tönen und Baudraten bei unterschiedlichen Bandbreiten. Neben einer Bandbreite von 2250 Hz erlaubt ROS auch Betrieb mit einer Bandbreite von 500 Hz. ROS arbeitet davon unabhängig mit drei verschiedenen Geschwindigkeiten: 16, 8 und 4 Baud. Irritierend aber ist, dass bestimmte Frequenzen mit bestimmten Kombinationen aus Bandbreite und Baudzahl in der Software fest einprogrammiert sind. Und sich auch nicht ändern lassen. Dabei entsprechen eine Vielzahl der Kombinationen nicht den IARU-Empfehlungen (z.B. 3583, 3585 kHz mit einer Bandbreite von 2250 Hz; 10132, 10132, 10134 kHz mit 500 Hz sowie 18107 kHz mit 2250 Hz Bandbreite!)

OM José Alberto Nieto Ros (der Name des Programms entspricht dem Nachnamen des Entwicklers und ist keine Abkürzung!) hat mit ROS ein Programm entwickelt, das (theoretisch) eine Dekodierung bei einem erstaunlichen Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) von bis zu -35dB erlaubt, und damit noch unterhalb von WSPR arbeitet. Erreicht wird dies aber zu Lasten der Bandbreite, die etwa in der Einstellung ROS 8/2250 gegenüber Olivia 32/1000 zwar eine (bei gleicher Geschwindigkeit) um 5 dB höhere Empfindlichkeit erreicht, dabei aber quasi fast einen SSB-Sprachkanal ausfüllt.

ROS arbeitet mit wie oben erwähnt fest programmierten QRGs. Erst, wenn man die Steuerung seines Transceivers durch CAT deaktiviert, ist jeder ROS-Nutzer völlig frei in der Frequenzbelegung - wichtig für den bandplan-konformen Betrieb!

ROS überträgt wie auch andere Digimode-Programme automatisiert Spots in das DX-Cluster System. Abschalten: [1] Auch sollten die SMTP-Einstellungen hinsichtlich [2] geprüft werden.

Funkamateuren in den USA ist die Benutzung von ROS auf der Kurzwelle bzw. dem 2-m-Band nicht gestattet, da sowohl die US-amerikanische Amateurfunkvereinigung ARRL als auch die US-amerikanische Fernmeldebehörde FCC diesen Digimode als "Spread Spectrum" betrachten. Näheres dazu finden Interessierte unter "FCC Reaffirms Statement on ROS".

Persönliche Werkzeuge