Magnetic Loop

Aus Amateurfunk Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine magnetische Loop Antenne (Mag-Loop) ist eine Antenne, die aus einem Schwingkreis besteht, d.h. aus einer Spule und einem Kondensator. Die Strahlung geht dabei von der Spule aus, die deshalb möglichst groß sein sollte. Der Umfang muss auf jeden Fall deutlich kleiner als λ/2 sein, denn sonst wäre die Spule schon ohne den Kondensator in Resonanz (Dipol). Der Durchmesser des Strahlers ist in der Praxis etwa 1/10 bis 1/30 der Wellenlänge und damit im Vergleich zu einer konventionellen Antenne (Dipol, Beam, Quad, Groundplane) verschwindend klein.

Wie alle im Vergleich zur Wellenlänge kleinen Antennen hat eine Mag-Loop einen sehr kleinen Strahlungswiderstand, der wesentlich vom Querschnitt der Spule abhängt. Der größte Verlustbringer ist die Spule. Deshalb verwendet man für Sendezwecke vorzugsweise runde Gebilde aus möglichst dickem Rohr mit einer Windung. Eigentlich nur für reine Empfangsantennen werden auch Spulen mit mehreren Windungen benutzt (Peilantenne).

Eine Mag-Loop ist ein Schwingkreis recht hoher Güte mit entsprechender Resonanzüberhöhung. Schon bei Sendeleistungen von 5 W fließen in einer Mag-Loop wenigstens ein paar 10 A und liegen am Kondensator Spannungen von mehreren 100 V.

Bedingt durch die hohe Güte sind diese Antennen sehr schmalbandig - je nach Band u.U. nur wenige kHz. Deshalb muss der Kondensator abstimmbar sein - für stationären Einsatz in der Regel über eine Fernbedienung.

Die Antenne arbeitet mit der magnetischen Komponente des elektromagnetischen Feldes, welche erst auf größere Distanz zum elektromagnetischen Fernfeld wird. Deshalb kann die Antenne auch in kleiner mechanischer Höhe betrieben werden und liefert auf niedriger Höhe eine bessere Abstrahlung als ein Dipol in gleicher Höhe.

Allerdings ist ein Dipol in voller Länge auf einer Höhe von halber Wellenlänge der Mag-Loop überlegen, doch eignet sich die Mag-Loop aufgrund ihrer Eigenschaften sehr gut als Portabel-Antenne oder unsichtbare Heim-Antenne, wenn sie unter Dach oder auf dem Balkon installiert wird. Dies ist besonders dann interessant, wenn keine Außenantenne errichtet werden kann oder werden darf (Antennenverbot). Zu beachten ist, dass die Feldstärke in unmittelbarer Nähe der Antenne extrem hoch wird. Eine Mag-Loop als Zimmerantenne direkt neben einem 100-W-Sender ist also keine gute Idee.

Die hohe Güte der Antenne trägt zu einem selektivem Empfang bei und unterdrückt wirkungsvoll die Störungen starker Rundfunksender neben der Arbeitsfrequenz und andere Störungen.

Eine Antenne für 14 bis 30 MHZ hat einen Durchmesser von 85 bis 100 cm.

Links

Persönliche Werkzeuge