D-STAR Benutzung Teil 2

Aus Amateurfunk Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

D-STAR ist ein Protokoll zur digitalen Übertragung von Sprache und Daten im Amateurfunk. Diese Seite ist Teil 2 von D-STAR Benutzung


Inhaltsverzeichnis

Probleme und Lösungen

Wenn eine Verbindung nicht zustande kommt oder plötzlich unterbrochen wird, kann das viele Ursachen haben. Bei Verbindungen über Links, kann die Internetverbindung zwischen Repeater und Ziel unterbrochen sein, oder beim Gesprächspartner ist unerwartet der Akku leer (was beim IC-91 z.B. plötzlich ohne Vorwarnung zur Abschaltung führt und man merkt das garnicht gleich selbst). Es kann auch durch eine Fehlbedienung ein aktivierter Link aus versehen getrennt werden und auch dies bekommt man nicht immer mit.

Hier in diesem Abschnitt werden nun verschiedene Fehlermeldungen beschrieben, die einem bei der Ursachenforschung helfen können.


Rückmeldungen

Meldungen des Repeaters

ICOM Repeater geben verschiedne Meldungen aus die in der Tabelle erklärt werden. Als Beispiel nehmen wir wieder DB0HRF B im Taunus als lokalen Einstieg und das Testziel ist DB0TVM B in München.

ICOM Repeater Meldungen
Rückmeldung Bedeutung
UR? DB0HRF B Zielrepeater war frei und meine Sendung wurde übertragen.
Diese Meldung kommt vom lokalen Repeater, auf dem ich sende.
RPT? DB0HRF B Zielrepeater war besetzt, es hat also gerade jemand dort gesprochen.
Auch diese Meldung kommt vom lokalen Repeater.
RPT? DB0TVM B Unbekanntes Problem bei DB0TVM.
(diese Meldung muss mal jemand anderes kommentieren.
Ich finde dazu nix Gescheites.)
RPT? DB0HRF G Ziel unbekannt, z.B. nicht registrierter Benutzer
oder CQCQCQ bei Link-Nutzung (siehe unten bei DPLUS).


Es soll auch Geräte geben, die anstelle des ? einen * ausgeben. Die Meldungen sind aber entsprechend der Tabelle gleich zu bewerten.


Meldungen von DPLUS

Dem originalen DPLUS Paket sind Statusmeldungen als Sprachausgabe in englischer Sprache beigelegt. Folgende Meldungen sind möglich:

DPLUS Sprachmeldungen
Meldungstext Bedeutung Dateiname (*)
Remote system linked Erfolgsmeldung wenn ein Link eingeschaltet wurde. remotesystemlinked.dvtool
Remote system busy Linkaufbau fehlgeschlagen, da entferntes System schon verlinkt ist mit einem anderen System. remotesystembusy.dvtool
Remote system unknown Zielsystem ist unbekannt. Entweder Tipfehler oder das gewünschte Ziel verwendet kein DPLUS. gatewayunknown.dvtool
Reflector unavailable Reflector Server ist zurzeit nicht erreichbar. reflectorunavailable.dvtool
Remote system unlinked Erfolgsmeldung beim Unlink-Befehl. remotesystemunlinked.dvtool
Link not established Fehlermeldung, wenn jemand den Unlink-Befehl sendet, aber gar kein Link aktiviert ist. alreadyunlinked.dvtool


(*) Dateiname zur Info für Gateway-Admins.


Meldungen von DXTRA

(Dieser Abschnitt muss noch bearbeitet werden. Hier geht es um Rückmeldungen auf dem Display)


Logische Fehler

Logische Fehler, die beim Betrieb passieren können sind zum Beispiel:

Lokales QSO, bei aktiviertem Link

Zwei OM's unterhalten sich lokal und einer der beiden hat die von uns vorgeschlagene Grundeinstellung mit UR:CQCQCQ, RPT1:eigener Repeater und RPT2:Repeater Gateway gesetzt (siehe oben im Abschnitt Lokaler Repeaterbetrieb), aber der zweite OM hat RPT2:leer, wie es die ICOM Anleitung zum Gerät beschreibt. Ist jetzt aktuell eine Verlinkung aktiv, hören dessen Teilnehmer nur OM 1 sprechen aber OM 2 wird nicht zum Gateway und damit nicht zum verlinkten Repeater oder Reflector übertragen - man hört dort also ein halbes QSO. Möchte dann ein dritter OM über den Link in das QSO einsteigen, kann OM 2 diesen zwar hören, aber OM 3 hört 2 nicht. Grundregel ist also: immer auch in RPT2 das Gateway speichern, damit es zu keinen Misverständnissen kommen kann. Die Anleitungen der Geräte beschreiben das anders, weil es am Anfang a) kein DPLUS oder DXTRA gab und b) diese auch nicht vom Gerätehersteller stammen, sondern von Dritten entwickelt wurde.

Verwechslung von Callsign-Routing und Reflector-Links

Für alle Spielarten im Amateurfunk gibt es Liebhaber. Manch einer macht gerne auf KW lieber CW als SSB, andere bevorzugen PSK31 und weitere sind lieber auf UKW in FM unterwegs. So lieben manche D-STAR Nutzer eher das originale Callsign-Routing, andere eher die Verlinkung mit DPLUS oder DXTRA. Hört man nun jemand einfach nur CQ rufen, weiß man auf Anhieb nicht, ob dieser Callsign-Routing verwendet, oder über eine Verlinkung herein kommt. Deswegen sollte man das beim Rufen mit angeben, z.B.: "CQ von DA1AAA via Callsign-Routing" oder im anderen Fall: "CQ von DA1AAA via Reflector". Dann kann der Hörende entsprechend reagieren und bei Callsign-Routing mit der RX-CS Taste das Rufzeichen fangen, oder im zweiten Fall einfach mit der Grundeinstellung antworten.

Warum man das beachten sollte? Ist ein Link zum Reflector aktiv und OM 1 ruft über diesen CQ und OM 2 nimmt aber die RX-CS Taste um OM 1 einzufangen, gehen die Aussendungen von OM 2 nun zum Reflector, der die zum Repeater von OM 1 weiterleiten, aber gleichzeitig sendet der Repeater von OM 2 die Datenpakete auch an den Repeater von OM 1 direkt. Die Pakete kommen dort also doppelt an. Und auf Gateways die das Zusatztool dsunlinkd oder monlinkd laufen haben, wird dann die Reflector-Verlinkung getrennt und OM 2 hört OM 1 plötzlich nicht mehr. Der nutzt ja kein Callsign-Routing, sondern sendet mit der Grundeinstellung nur zum Reflector.

Die andere Richtung: ruft OM 1 CQ per Callsign-Routing, z.B. mit UR:/DB0HRFB von z.B. DB0VOX B aus, dann muss OM 2 ihn mit der RX-CS Taste einfangen, damit er ihm antworten kann. Wie zuvor schon gesagt, sollte OM 1 in diesem Fall dies im CQ-Ruf einbauen, damit die Hörer wissen, wie sie antworten können.

Vergessen auf CQCQCQ zurückzuschalten

Um einen Link einzuschalten muss man ja im UrCall z.B. eintragen UR:REF006CL. Es kommt dann eine Meldung vom Gateway, das der Link aktiviert wurde. Vergisst man nun wieder CQCQCQ einzutragen, kommt nach jeder Aussendung die Meldung "Link bereits aktiv" oder "Link already established". Dann einfach CQCQCQ wieder in UrCall eintragen und alles ist okay.


Beispiele zur Speicherbelegung

Das IC-E91 von ICOM bietet wie viele andere Geräte, seine oft genutzen Einstellungen abzuspeichern. Neben den allgemein bekannten Speicherkanälen, kennt das IC-E91 auch Speicherbänke. Die Nutzung der Bänke mag zuerst erschrecken oder verwundern, jedoch kann man sich hier sehr schön bestimmte Gegebenheiten abspeichern.

Zum Beispiel kann jemand, der viel in der Republick herumreist, eine Bank N einrichten für Repeater im Norden, eine Bank W für Westen, eine O für Osten, eine M für die Mitte und eine S für den Süden. Im folgenden Beispiel habe ich die Bank L für Link-Verbindungen angelegt. Ein Bank-Speicherplatz ist für Normalverkehr:99, einer zum trennen von Links:00, ein weiterer zum Einschalten des Links zu REF006 C usw.

IC-E91 mit Bank-Nutzung - Zwei Beispiele
IC-E91 Sp.117 L-99 117
L-99
Speicherkanal 117 als Standard-Einstellung auf Bank L, Platz 99. Die Bank habe ich Links genannt und dem Platz 99 gab ich den Namen TO LINKS.
Die Grundeinstellungen der Frequenz, der Mode DV (Digital Voice), die Verwendung der Ablage -DUP und sogar die aktuell hinterlegte Ablage (in DL ist -7,6 MHz üblich) werden hier gespeichert.
IC-E91 Sp.117 CS CALL
SIGN
In den Callsign Einstellungen ist CQCQCQ im UrCall-Feld gespeichert. Dies wird alles im Kanal 117 mit gespeichert und jedesmal eingestellt, wenn ich diesen Kanal auswähle. Die Anzeige zwischen Speicherkanal- und Bank-Anschicht schaltet man durch mehrfaches drücken der MR-Taste um.
 
IC-E91 Sp.114 L-00 114
L-00
Im Speicherkanal 114 habe ich hier den UNLINK Befehl gespeichert, dann diesen der Bank L und da dem Platz 00 zugeordnet. Durch drücken und halten der Taste 6/M.N wird in der Normalanzeige umgeschaltet, ob man den Namen des Bank-Platzes, den Namen der Bank oder nichts extra angezeigt bekommt. Bei mir wird der Platz-Name angezeigt, also bei 114/L-00 steht im Display UNLINK und bei 117/L-99 steht dann TO LINK.
IC-E91 Sp.114 CS CALL
SIGN
Hier ist im UrCall-Feld an 8. Stelle das U. Der Rest ist gleich der Standard-Einstellung. Nachdem der Link getrennt wurde, schaltet man wieder auf CQCQCQ durch Auswahl des anderen Speichers, hier 117/L-99 oder durch drücken und halten der Taste 0/CQ.


Vermischung Lokal, DPLUS, DCS, CCS

Lokales QSO

Leider kommt es immer wieder vor, das Nutzer lokal jemand rufen wollen, aber nicht bemerken das ein Link aktiviert ist. Hat jeder die Grundeinstellung mit CQCQCQ und dem Gateway in Rpt2, ist das erst mal nicht schlimm. Hat aber einer der beiden Partner nicht CQCQCQ und/oder den Gateway nicht eingetragen, dann kommt nur der mit der Grundeinstellung über den Refelctor und alle Zuhörer hören ein halbes QSO.

Noch schlimmer ist es, wenn beide lokalen Nutzer nicht die korrekte Einstellung haben, dann hören sie sich gegenseitig, aber auf dem Refelctor hört niemand die beiden. Ruft dann jemand auf dem Reflector CQ, dann kommt es zu Dopplungen und man ärgert sich Zwischendrücker, die dann noch nicht mal reagieren, wenn man sie anspricht. Wie denn auch, wenn man selbst nicht die korrekte Grundeinstellung verwendet. Also wichtig zu merken: IMMER die Grundeinstellung, wie mehrfach schon beschrieben, verwenden.

Link auf-/abbauen

Oft erkennt die Gatewaysoftware, wenn man einen Link aufbauen will, das sie einen bestehenden Link vorher abbauen oder vorübergehend deaktivieren muss. Sicherer ist es aber, wenn man vor einer Aktion zuerst den Status mit DTMF 0 (Ziffer Null) abfragt und einen bestehenden Link abbaut, wenn ihn gerade niemand benutzt. Bei DCS-Links kommt es aber auch vor, das einfach zwei virtuelle Räume gekoppelt werden. Wann das genau passiert, kann ich jetzt leider nicht beschreiben, aber es würden dann z.B. die Räume Deutschland DCS001 C und Hessen DCS001 K gekoppelt, wenn der rufende OM in dem einen und der gerufene OM in dem anderen Raum ist. Wie und wann das passiert, muss mal jemand der xreflector-Spezialisten beschreiben.

Zur Wiederholung noch mal: DPLUS- und DCS-Links trennt man per DTMF # und CCS-Links mit DTMF A.

Status übers Internet erkennen

Nicht jeder Repeater hat eine eigene Internetseite, auf der man den aktuellen Verbindungsstatus erkennen kann. In vielen Regionen haben sich aber die DCS-Refelctoren etabliert und den Status sieht man auf http://xreflector.net/ links im Menü unter Repeater oder auch über die Group Info.

Auch DPLUS-Reflectoren werden in einigen Regionen noch bevorzugt benutzt und die Statusseiten dieser Reflectoren findet man über die Seite http://www.dstarinfo.com/reflectors.aspx

Persönliche Werkzeuge